Die fünfte Jahreszeit ist derzeit in vollem Gange. Karneval heißt nicht nur Verkleiden und Feiern, sondern insbesondere für viele auch auf Karnevalsumzügen Süßigkeiten zu sammeln und diese zu essen. Dass Zucker schädlich für die Zähne ist, weiß jedes Kind. Aber was genau in unserem Mund passiert? Das erklären wir Ihnen gerne.

Was passiert mit unseren Zähnen bei erhöhtem Zuckerkonsum?

Was viele nicht wissen: Zucker wirkt sich nur indirekt auf die Zähne aus. Denn der Zucker wird von den im Zahnbelag enthaltenen Bakterien zu Säure zersetzt. Häufiger Zuckerkonsum lässt den pH-Wert im Mund auf Dauer ins Saure absinken. Der normale pH-Wert unseres Speichels im Mund beträgt 7 bis 7,1 – ist also basisch. Durch zu viel Zucker sinkt dieser Wert ins saure Milieu ab (pH-Wert zwischen 5 und 4).  Auf lange Sicht führt das zu einem andauernden Säureangriff auf die Zähne bzw. den Zahnschmelz. Der Zahnschmelz verliert somit seine Schutzfunktion. Erst der Angriff dieser Säure führt letztlich zu Karies durch diese sogenannte Entmineralisierung des Zahnschmelzes. Karies kann zum Verlust der befallenen Zähne führen.

Was bedeutet das?

Häufiges Naschen und zu viele zuckerhaltige Getränke zwischendurch sollte man dementsprechend vermeiden. Wer nicht auf Süßigkeiten verzichten will, sollte Süßigkeiten nach den Hauptmahlzeiten essen und sich im Anschluss die Zähne putzen. Wenn keine Zahnbürste vorhanden ist, hilft es auch mit Wasser zu spülen oder Zahnpflegekaugummis als vorübergehende Zwischenlösung zu nutzen.  

Zwar ist Karies nicht heilbar – die regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt Ihres Vertrauens und eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung können jedoch vorhandene Schäden effektiv behandeln und das Fortschreiten von Karies bzw. Zahnverlust vorbeugen. Sollten Ihre Zähne bereits so fortgeschritten geschädigt sein, helfen wir Ihnen in unserer Zahnarztpraxis eine Lösung zur Rehabilitation zu finden. Zahnersatz muss her. Lösungen können zum Beispiel Implantate sein.

Näheres dazu finden Sie auf unserer Homepage unter Spezialgebiet Implantologie.