14. Dezember 2018

Schrubbst du noch oder brummst du schon?

Vor kurzer Zeit habe ich eine nicht-repräsentative Umfrage unter meinen Patienten auf Facebook erstellt. Die Frage war: Was nutzen Sie – eine klassische oder eine elektrische Zahnbürste? Die Tendenz ging hin zur elektrischen Zahnbürste – doch noch immer greifen viele Menschen zur klassischen Zahnbürste.

Der Studienlage nach reinigt eine gute elektrische Zahnbürste besser als eine Handzahnbürste. Auch bei dieser Variante gilt: Bürstenkopf nach etwa drei Monaten tauschen oder sobald die Borsten beginnen, sich nach außen zu biegen.

Den meisten Menschen fällt es leichter, sich die Zähne mit der elektrischen Variante zu putzen. Durch die vereinfachten Bewegungsabläufe ist die elektrische Zahnbürste effektiver als die klassische Handvariante. Viele haben zudem eine Sensorkontrolle, die anzeigt, wann der Nutzer mit zu viel Druck putzt. Doch letztlich kommt es auch auf die Art der Zahnbürste und die eigene Zahnsituation an.

Um Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Varianten zu geben, hier ein kurzer Überblick:

Klassische Zahnbürste

Großer Bürstenkopf:
Reinigt mehr Zahnoberfläche in kürzerer Zeit.

Kleiner Bürstenkopf:
Reinigung jedes einzelnen Zahns nötig, daher zeitaufwendiger, meist um die 5 Minuten mehr.

Abgerundete Borsten:
Beugen Zahnfleischverletzungen vor.

Naturborsten:
Ungeeignet, da guter Nährboden für Bakterien.

Harte Borsten:
Beste Variante bei viel Zahnbelag ohne Zahnfleischprobleme – für empfindliche Zähne und freiliegende Zahnhälse geeignet – nur sanft reinigende Zahnpasta ohne Schmirgeleffekt benutzen.

Mittlere Härte:
Eignet sich für alle, die sich unsicher sind, welche die richtige Zahnbürste für sie ist.

Elektrische Zahnbürste

Oszillierend-rotierend:
Runde Bürstenköpfe, die rotieren und pulsieren. Jeder Zahn einzeln zu reinigen.

Schallzahnbürste:
Reinigt durch Vibration, meist länglicher Kopf. Reinigt mehr Fläche auf einmal, einfach in der Anwendung.

Die Wahl der richtigen Bürste

Sie sehen – es gibt einige Varianten und mit Sicherheit noch einige mehr, die ich nicht aufgezählt habe. Letztlich kommt es auf Ihre Zahnsubstanz und das eigene Putzverhalten an. Ideal sind elektrische Schallzahnbürsten – denn sie reinigen effektiv mehr Fläche auf einmal, beanspruchen dadurch nicht mehr Zeit und sind kinderleicht zu bedienen. Am Ende gilt: Viel hilft nicht immer viel. Achten Sie darauf, nie mit zu viel Druck zu putzen und beugen Sie somit den sogenannten Putzdefekten vor.